Freiheit ist sicherlich die Erfüllung unserer eigenen Bedürfnisse, um in unserer Kraft zu bleiben. Da wir aber nicht auf einer einsamen Insel leben – und das in der Regel auch nicht wollen – erlaubt uns die Wahrnehmung der Bedürfnisse anderer Menschen nach ihrer Eigenständigkeit auch die eigene innere Freiheit, uns für uns selbst zu entscheiden und dennoch verbindlich im Zwischenmenschlichen zu sein.

Mir scheint es wichtig, herauszufinden was wir mögen und was wir nicht mögen. Gefühle und Intuitionen sind hier unsere Wegweiser. Wenn wir das insgesamt und auch in einzelnen Situationen genau erspüren können, haben wir die Möglichkeit uns sozial uns selbst und auch unseren Mitmenschen gegenüber sozial zu verhalten.

„Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.“
Jean-Jacques Rousseau