Innere Ziele brauchen keine perfektionistische Herangehensweise, sondern Vorfreude. Dennoch gibt es nichts Nützlicheres als einen Plan, dem man folgt, wenn man etwas für sich sehr Bedeutsames erreichen möchte. Die Kunst liegt darin, gleichzeitig Frieden mit sich selbst zu schließen mit allen Eigenheiten, die zu einem gehören; darüber hinaus aber alles in Angriff zu nehmen ohne wenn und aber – mit allen nützlichen Methoden und allem was einem behilflich ist – um seine Ziele auch zu erreichen. Dies geht aber nur, wenn es sich um das richtige Ziel handelt – also um das Verlangen – das einem die Ausdauer durch starke Vorfreude beschert.

Probleme zu haben ist nicht das Schlimmste, was einem passieren kann – schlimmer und schmerzhafter erscheint es mir zu sein, wenn jemand überhaupt nicht spüren kann, was ihn lebendig macht, wofür er aufsteht, was er so gerne erfahren, erleben und erreichen möchte – kein inneres Ziel hat.

„Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch geschwinder, als der ohne Ziel umherirrt.“
Gotthold Ephraim Lessing